Schwerpunkte

Nürtingen

Historische Steinhauer-Werkzeuge

13.10.2006 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Historische Steinhauer-Werkzeuge

Mit dem Necknamen Sandhasen sind die Oberensinger seit langem gemeinhin bekannt. Zurückzuführen ist dies auf die Sandsteinbrüche der Gemeinde in früheren Jahrhunderten. Als Baumaterial fanden die behauenen Steine unter anderem am Straßburger Münster und am Kölner Dom Verwendung. Weniger spektakulär, aber spärliche Einnahmequelle für Teile der Oberensinger Bevölkerung waren die feingeklopften Steine als Stuben- oder Fegesand zur häuslichen Reinigung, der in Säckchen verpackt von Tür zu Tür getragen und verkauft wurde. Die Steinhauer sind inzwischen im Stadtteil ausgestorben, ihre Werkzeuge als Relikte einer vergangenen Zeit nur noch selten vorhanden. Der verstorbene frühere Stadtrat Hans Munz war ein Sammler solcher Raritäten, die von der Familie nun dem Oberensinger Bürgerausschuss zur Verfügung gestellt wurden und im Sitzungszimmer des Rathauses zu sehen sind. Darunter ist auch eine Bille, ein Zweispitz, die das Oberensinger Wappen ziert (im Bild oben), und ein hölzerner Zirkel, der bei der Herstellung von Mühlsteinen Gebrauch fand und von Frau Munz und dem Bürgerausschuss-Mitglied Werner Föhl gehalten wird. Außer diesen Steinhauerwerkzeugen verweisen auf die bedeutende Steinbruch- und Steinhauertradition im Stadtteil Oberensingen noch der Sandhasenbrunnen bei der Friedrich-Glück-Halle und die Straßennamen Steinmetzweg, Mühlsteinweg, Silbersandweg, Grubwasen, Grübleweg und Schütte hin. st


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 59% des Artikels.

Es fehlen 41%



Nürtingen

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit