Anzeige

Nürtingen

Genbänkle vernetzt junges und altes Gemüse

08.03.2018, Von Thomas Krytzner — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mit dem Projekt soll eine Datenbank für Sortenretter in Baden-Württemberg entstehen

In Mitteleuropa sind rund 90 Prozent der Gemüsesorten verloren, weil sie nicht mehr in die Europäische Norm passen. Roman Lenz, Professor an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, und neun Mitstreiter setzen nun auf die Rettung und den Erhalt der Gemüsesorten im Ländle.

Professor Roman Lenz zeigt an einem Schaubild die Vielfalt der Bohnen. Foto: Krytzner

NÜRTINGEN. Klassische Genbanken gibt es im russischen Wawilow und in Gatersleben in Deutschland. Dort werden archivierte Sorten in bestimmten Zeitabständen zur Erhaltung der Keimfähigkeit ausgesät. Dadurch sind sie weder der natürlichen Umwelt ausgesetzt, noch werden sie nach ihrer genauen Herkunft und ihrer Nutzungsmöglichkeiten näher beschrieben.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 20% des Artikels.

Es fehlen 80%



Anzeige

Nürtingen