Schwerpunkte

Nürtingen

Frauengold

09.03.2012 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(bg) Wie war es doch vordem im Wirtschaftswunder ach so schön. Die Männer waren wieder nach Hause, die Frauen an den Herd zurückgekehrt und alle mühten sich darum, den Krieg zu vergessen. Dabei half der wachsende Wohlstand, der schon damals vor allem in der Werbung mit Glück gleichgesetzt wurde.

Aber was tut eine (Haus-)Frau, wenn sie sich dennoch unzufrieden fühlt? Reizbar und schnell genervt ist? Womöglich sogar einem Mann Widerworte gibt? Für sie kam in jenen Tagen „Frauengold“ auf den Markt. „Frauengold“ war ein Herz-Kreislauf-Tonikum, das ab 1953 in Apotheken, Drogerien und Reformhäusern erhältlich war. In einem Werbefilm, wie er im Internet heute noch zu finden ist, geht es um eine Frau, die ihre Jugendfrische dahinschwinden sieht. Auf den (kahlköpfigen und untersetzten) Gatten reagiert sie gereizt, während sie es früher noch verstand, ihn mit Charme von jeder Misere abzulenken. Selbstverständlich ist der Dame mit „Frauengold“ zu helfen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 38% des Artikels.

Es fehlen 62%



Nürtingen