Anzeige

Nürtingen

Fahrt nach Neubulach

29.10.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (pm). Seit Jahrzehnten bietet die Ortsgruppe Nürtingen des Schwäbischen Albvereins von März bis Oktober für Ältere Wanderer Halbtagsbusausfahrten an. Die Ausfahrten begannen dieses Jahr im März mit Ziel Welzheimer Wald, im April wurde der Leonberger Pommeranzengarten bewundert, im Mai folgte der Besuch der schönsten Dorfkirche der Welt, dieses wunderbare Barockbauwerk in Steinhausen. Hirsau im Nagoldtal, der Baumwipfelpfad über Bad Wildbad ergänzten die Reihe – es zeigt die Vielfalt des Programms. Den Abschluss des Jahresprogramms bildete die Ausfahrt nach Neubulach im Nordschwarzwald, um das im 15. Jahrhundert eröffnete Bergwerk, das erst bei Kriegsende 1945 aufgegeben wurde, zu besichtigen. Der „Hella-Glück“-Stollen ist gut begehbar, Führungen sind empfehlenswert (Gruppen), viele vermittelte Einzelheiten ergeben ein Gesamtbild der dortigen Bergbaugeschichte. Nicht minder interessant ist die Geschichte der Innenstadt von Neubulach, deren Einwohnerzahl bei fünftausend liegt. Um 1505 wurde die Stadt durch einen Großbrand zerstört, nur das sogenannte Steinhaus blieb erhalten. Ein Rundgang im „Städtle“ eröffnete ein schönes Stadtbild rund um den Marktplatz mit altem und neuem Rathaus, Stadtkirche Diebsturm, Calwer Tor und „ehemaliger Burg“, in der von 1562 bis 1570 der württembergische Reformator Johannes Brenz lebte.

Anzeige

Nürtingen