Schwerpunkte

Nürtingen

„Es muss noch was getan werden“

05.06.2013 00:00, Von Jürgen Gerrmann — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

OB Heirich: Bestehender Schutz reicht nicht für großes Hochwasser

Im Vergleich zu anderen Kommunen ist die Hölderlinstadt beim großen Hochwasser vom Wochenende noch mal glimpflich davongekommen. Für Nürtingens Stadtoberhaupt ist das allerdings kein Anlass, sich selbstzufrieden zurückzulehnen.

„Es muss noch mehr getan werden“, sagt Oberbürgermeister Otmar Heirich im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Flut vom Wochenende entspreche in etwa einem 70-jährigen Ereignis: „Aber wir müssen uns auch auf stärkere einstellen“.

Und wie? „Es gilt, die Standfestigkeit einiger Dämme zu verbessern und manche auch höher zu bauen.“ Konkretes könne er dazu noch nicht sagen, denn die entsprechenden Probe-Bohrungen des vergangenen Jahres seien noch nicht im Detail ausgewertet.

Der Klimawandel mache Hochwasser-Ereignisse wie die vom Samstag immer wahrscheinlicher. Daher müsse der Schutz an einigen neuralgischen Punkten weiter verbessert werden.

Als Beispiele für dringende Maßnahmen nannte das Stadtoberhaupt Zizishausen (obwohl dieser Stadtteil diesmal verschont geblieben sei), die Steinach zwischen dem Hotel Pflum und der Mündung sowie den Bereich zwischen Wörth- und Stadtbrücke.

Der Ruderclub brauche zwar einen Zugang zum Neckar, damit die Mitglieder ihrer Leidenschaft frönen könnten, aber man müsse sich dennoch etwas einfallen lassen, um das Kleintischardt dauerhaft vor den Fluten zu schützen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 73% des Artikels.

Es fehlen 27%



Nürtingen