Schwerpunkte

Nürtingen

Erst zuhören, dann reden - Erstes NZ-Stadtgespräch

16.11.2019 05:30, Von Uwe Gottwald — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Das erste NZ-Stadtgespräch mit Bürgern und Mandatsträgern brachte erfrischende Anstöße für die Kommunalpolitik

Zuhören, nachfragen, dann den eigenen Redebeitrag platzieren – und schon ist man im Gespräch. In der Politik läuft das nicht immer so harmonisch, vielmehr wird nicht selten versucht, den eigenen Standpunkt möglichst effektvoll in den Raum zu stellen. Nicht so beim ersten NZ-Stadtgespräch, einem neuen Veranstaltungsformat unserer Zeitung.

Auch wenn konzentriert an Sachfragen gearbeitet wurde, so ging doch immer wieder auch ein entspanntes gemeinsames Lachen durch die Diskussionsrunden. Foto: Holzwarth
Auch wenn konzentriert an Sachfragen gearbeitet wurde, so ging doch immer wieder auch ein entspanntes gemeinsames Lachen durch die Diskussionsrunden. Foto: Holzwarth

NÜRTINGEN. In drei Gruppen sitzen insgesamt sechs Mitglieder aller Fraktionen des Nürtinger Gemeinderats und sieben Bürgerinnen und Bürger im Stadtbüro unserer Zeitung am Obertor zusammen und machen sich Gedanken zur Kommunalpolitik. „Murmelrunde“ nennt es Hannes Wezel, Diplompädagoge, viele Jahre Leiter des Nürtinger Bürgertreffs und danach Mitarbeiter der Stabsstelle für Zivilgesellschaft und Bürgerengagement im baden-württembergischen Staatsministerium. Er hatte zuvor die Spielregeln für die Gesprächsrunde erklärt. Ihm zur Seite steht Zeitungsredakteur Andreas Warausch, der den Abend moderiert. Publikum gibt es keines, die Diskutanten sollen ganz unbefangen miteinander ins Gespräch kommen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 21% des Artikels.

Es fehlen 79%



Nürtingen