Nürtingen

Ein allmorgendliches Zuhause beim kostenlosen Frühstück

20.04.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Es war in der Vorweihnachtszeit 2010, als die Mörikeschule zusammen mit ihrem Förderverein einen Notruf absetzte. Das kostenlose allmorgendliche Schulfrühstück war in Gefahr. Es drohte am eigenen Erfolg zu scheitern. So viele Kinder kamen, dass die Geldmittel schnell zur Neige gingen. Das Echo auf den Spendenaufruf war überwältigend. Rund 2000 Euro kamen zusammen. Damals waren es rund 30 Grund- und Hauptschüler der Ganztagsschule, die im Schnitt täglich das Angebot wahrnahmen. Heute sind es gar 40 bis 50 Schüler, die kommen. Allein diese Zahlen zeigen, wie wichtig die Arbeit des Frühstücksteams um die städtische Angestellte Claudia Hageloch und die Jugendbegleiterinnen Gudrun Sude und Ira Laflör ist. Täglich zwischen 7 und 7.30 Uhr kommen die Schüler. Vor allem sind es Grundschüler, die kommen. Die Konrektorin Viola Berlin unterstreicht: „Wir wollen die Schüler nicht nur aufbewahren und abfüttern.“ Dem Frühstücksteam ist es wichtig, eine ruhige und angenehme Atmosphäre zu schaffen. Genauso aber will man den Schülern als Ansprechpartner dienen, damit die unbeschwert in den Schultag starten können. Schließlich, so unterstreicht das Frühstücksteam, fehlten vielen Familien die Mittel, den Kindern ein gesundes und ausgewogenes Frühstück zu bieten. Andere Kinder wiederum hätten nicht die Möglichkeit, mit ihren Eltern zu frühstücken. All die finden in der Mensa der Mörikeschule ein morgendliches Zuhause (Bild). Das wird durch die Geldspenden und die Lebensmittelspenden ermöglicht, die die Initiative Lilebror organisiert: Die Bäckerei Medla liefert täglich frisches Brot und Gebäck; Milch, Säfte und mehr kommt von Lidl, Real steuert frisches Obst und Gemüse bei. aw/Foto: Holzwarth

Nürtingen