Schwerpunkte

Nürtingen

„Die Segnungen in Anspruch nehmen“

29.06.2010 00:00, Von Jürgen Gerrmann — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Unter den Biosphärenwirten befindet sich noch keiner aus dem Nürtinger Raum

Im Biosphärengebiet Schwäbische Alb soll ein Gastronomie- und Hotelverbund aufgebaut werden. Der Raum Nürtingen ist dabei indes bislang noch ein weißer Fleck.

Im ganzen Kreis Esslingen gibt es bislang nur zwei Gaststätten, die sich dieser Initiative angeschlossen haben: den „Adler“ in Owen und die „Krone“ in Ochsenwang. Der Alb-Donau-Kreis bringt es schon auf sechs: Austermanns Gaststuben in Schmiechen, die „Kronen“ in Dächingen beziehungsweise Lauterach, die „Post“ in Feldstetten“ sowie das „Rössle“ und den „Adler“ in Westerheim.

Spitzenreiter ist der Kreis Reutlingen, der touristisch eben in vielem sehr viel weiter ist als die Nachbarn am Mittleren Neckar. Dort machen schon 13 Betriebe mit: die „Vier Jahreszeiten“ und das „Graf Eberhard“ in Urach, der Gasthof Herrmann in Münsingen, der „Engel“ in Zainingen, der „Schwanen“ in Metzingen, das „Lamm“ in Ödenwaldstetten, , der „Schützen“ in Auingen, das Bio-Restaurant Rose in Ehestetten, das Landhotel Wittstaig in Gundelfingen, das Stausee-Hotel in Glems, die „Friedrichshöhle“ in Wimsen, der „Hirsch im Grünen“ in Mehrstetten sowie das Lagerhaus an der Lauter in Dapfen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 22% des Artikels.

Es fehlen 78%



Nürtingen