Nürtingen

Die Schulen brauchen verlässliche Partner

24.02.2006 00:00, Von Anneliese Lieb — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gewaltpräventionstage: Vertreter der beteiligten Einrichtungen zogen ein positives Fazit – Module für Hilfeangebote entwickeln

NÜRTINGEN. Gewalt hat viele Gesichter, Gewalt hat viele Ursachen. 22 Einrichtungen haben sich im letzten Jahr an den Nürtinger Gewaltpräventionstagen beteiligt. Eine Veranstaltungsreihe, die sich von Oktober bis Dezember mit den vielschichtigen Facetten von Gewalt auseinander gesetzt hat. Die Bilanz fiel positiv aus. Am Mittwoch trafen sich Vertreter der beteiligten Einrichtungen zum Rück- und Ausblick. Fazit: Die Arbeit soll fortgesetzt werden. Der Fokus wird sich zunächst verstärkt auf Schulen richten. „Die Schulen werden die Kristallisationspunkte sein, in denen in Zukunft die Jugendarbeit läuft“, so Oberbürgermeister Heirich.

Einige Teilnehmer standen noch ganz unter dem Eindruck einer Fachtagung, zu der am selben Tag das Amt für Schule und Bildung des Esslinger Landratsamtes und der Kreisjugendring eingeladen hatten. „Schule und Partner auf dem Weg zu einem Bildungspakt“, lautete das Motto.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 16% des Artikels.

Es fehlen 84%



Nürtingen