Schwerpunkte

Nürtingen

Die Klappe halten

07.10.2009 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(heb) Zugegeben, es ist keine sonderlich elegante Art, jemanden darauf hinzuweisen, dass er jetzt genug geredet habe. Aber es ist immerhin längst nicht so ordinär, wie wenn man ihm bedeuten würde, jetzt doch lieber „die Fresse“ zu halten. Zudem – und das erfährt man für gewöhnlich nur während einer Führung durch eine Kirche mit klösterlichem Anschluss oder Hintergrund – hat der Ausdruck „die Klappe halten“ eine Herkunft, die ihm eine gewisse Würde verleiht. Natürlich läge es auch nahe, diese auf die metaphorische Auffassung der Kinnlade als eine Art Klappe, die den Mund je nach Bedarf (zum Beispiel beim Sprechen) öffnet oder verschließt, zurückzuführen, umso mehr, als ja kein direkter Zusammenhang zwischen Klappfrequenz und Relevanz des Geäußerten bestehen muss. Doch weit gefehlt. Die Herkunft der Redewendung „die Klappe halten“ geht auf die liturgischen Rituale katholischer Klostergottesdienste zurück, wo im Chorgestühl ein jeder Mönch sein eigenes Plätzchen hatte. Und weil diese Plätzchen sowohl zum Stehen als auch zum Sitzen auf relativ engem Raum geeignet sein mussten, waren die Sitzflächen mit einer Klappvorrichtung versehen. Da die Regeln eines solchen Gottesdienstes ein mehrmaliges Aufstehen und Wiederhinsitzen vorsahen und diese Klappmechanismen von eher einfacher Art waren, wären die Holzsitze, hätte man sie denn nicht festgehalten, mit einem laut durch Kirche und Andacht hallenden Laut in die Sitzposition gefallen. War ein Mönch jedoch am frühen Morgen noch nicht ganz Herr seiner Sinne, konnte es schon mal passieren, dass die Klappe trotzdem fiel und sich lautstark bemerkbar machte. Das war dann zwar ärgerlich und es trug dem Übeltäter eben jene Rüge ein, doch bitte die Klappe zu halten. Andererseits durfte aber für sicher gelten, dass nach so einem Knall im halligen Kirchenschiff auch der letzte Tonsurträger im Tage angelangt war.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 64% des Artikels.

Es fehlen 36%



Nürtingen