Schwerpunkte

Nürtingen

Die Gretchenfrage nach dem Glücksspiel

01.02.2013 00:00, Von Barbara Gosson — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Laut Entwurf des Landesglücksspielgesetzes sollen Spielhallen künftig einen Mindestabstand zu Schulen halten

Mit Hilfe einer Vergnügungsstättenverordnung versucht die Stadt Nürtingen seit dem vergangenen Jahr den Wildwuchs von Spielstätten zu unterbinden. Dem Vernehmen nach mit gutem Erfolg. Nun liegt ein Entwurf zu einem Landesglücksspielgesetz vor, der diesem Konzept teilweise widerspricht. Wie geht die Stadt damit um?

Der Entwurf des neuen baden-württembergischen Glücksspielgesetzes sieht einen Mindestabstand von 500 Metern zu Schulen vor. In der Stadt ist das nicht überall der Fall, wie hier am Europahaus.  Foto: Lawall
Der Entwurf des neuen baden-württembergischen Glücksspielgesetzes sieht einen Mindestabstand von 500 Metern zu Schulen vor. In der Stadt ist das nicht überall der Fall, wie hier am Europahaus. Foto: Lawall

NÜRTINGEN. Die Vergnügungsstättenkonzeption, die sich die Stadt von Raumplaner Dr. Donato Acocella erarbeiten ließ, sieht vor, neue Spielstätten nur noch in der westlichen und der östlichen Kirchstraße und am Schillerplatz anzusiedeln. Eine Ansiedelung im Erdgeschoss wird untersagt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 26% des Artikels.

Es fehlen 74%



Nürtingen

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit