Schwerpunkte

Nürtingen

Dem Bürgermeister zugesetzt

27.07.2011 00:00, Von Günter Schmitt — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Vorwurf der Korruption stand im Raum – Anklage wegen Beleidigung vor dem Amtsgericht

NÜRTINGEN. In einem Rathaus findet, wie jeder weiß, keineswegs immer ein Reigen seliger Geister statt. Bei verschiedenen Interessen können die Meinungen schon mal hart aufeinanderprallen. Wie hart, machte eine Verhandlung am Nürtinger Amtsgericht deutlich. In einer Kreisgemeinde hatte ein Mitbewohner dem Bürgermeister zu verstehen gegeben, dass er ihn für korrupt halte. Der Bürgermeister hatte ihn deshalb wegen Beleidigung angezeigt.

Die zwei Männer können ihre Meinungen nicht auf einen Nenner bringen. Der Eigner eines eigenen Büros im Ort verfolgt die Kommunalpolitik genau. Er ist mit der Art, wie der Bürgermeister die Dinge handhabt, nicht einverstanden. Oft war er bei Gemeinderatssitzungen der einzige Zuhörer. Er hat dabei nicht selten das Gefühl gehabt, andere würden bevorzugt.

In Schreiben an das Regierungspräsidium und das Landratsamt gab er seiner Kritik Ausdruck. Zwar verwendete er dabei nicht den Begriff „korrupt“, ließ aber durch bestimmte Formulierungen keine Zweifel an seiner Überzeugung, dass der Rathauschef anderweitig finanzielle Unterstützung erfahre, also durch seine Amtsführung persönliche Vorteile beziehe. Fast überflüssig zu sagen, dass er seine Anspielungen nicht mit Beweisen untermauern konnte.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 22% des Artikels.

Es fehlen 78%



Nürtingen