Schwerpunkte

Nürtingen

Das Ende des Schlagers

12.07.2019 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(bwk) Wir hören sie fast täglich im Radio – „die größten Hits aller Zeiten“. Diese Wendung kommt wie viel anderer sprachlicher Unsinn aus den USA, wo alles groß, größer, am größten sein muss – nicht erst, seit der jetzige Präsident an der Macht ist. An den Börsen wird schon lange ein All-Time-High, ein Allzeithoch der Aktienkurse gefeiert. Das liegt bei näherem Nachdenken voll daneben, denn wer solch eine vermeintlich nicht zu überbietende Lobpreisung von sich gibt, der übersieht, dass es außer der Vergangenheit und der Gegenwart noch die Zeit der Zukunft gibt.

Selbstverständlich erwarten Aktienbesitzer und -händler, dass ihre Papiere irgendwann weiter steigen, selbst wenn es mitunter in die Gegenrichtung geht: Das Auf und Ab ist ja Teil des Spiels derer, die über das nötige Kleingeld zur Spekulation verfügen. Genauer müsste es also heißen: ein bisher unerreicht hoher Kurswert. Was nun die angeblich größten Hits aller Zeiten betrifft, so kommt noch ein anderer Blickwinkel dazu: Lange Jahre wurden Hits (wörtlich „Schlager“) dadurch gemacht, dass man sie oft im Radio spielte, täglich, mitunter sogar stündlich. So prägten sie sich ein, kamen einem schließlich so vor, als kenne man sie schon lange. Diesen Einfluss auf den musikalischen Geschmack und das Musikgeschäft hat ein Sender aber aufgegeben, wenn er nur alte Schlager spielt, Allbekanntes wiederholt. Junge Musiker haben keine Chance mehr, durchs Radio groß rauszukommen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 74% des Artikels.

Es fehlen 26%



Nürtingen