Schwerpunkte

Nürtingen

„Bürgerbeteiligung sollte zur Kultur werden“

17.05.2013 00:00, Von Barbara Gosson — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

AG Bürgerbeteiligung gab ihrem Konzept den letzten Schliff und arbeitete die Anregungen aus der Bevölkerung ein

NÜRTINGEN. Die Bürgerbeteiligung in Nürtingen nimmt Fahrt auf: einen Monat lang, vom 21. März bis zum 19. April war eine Plattform online, auf der Bürger Anregungen und Kritik zu dem, was die Arbeitsgruppe Bürgerbeteiligung bisher erarbeitet hatte, äußern konnten. Diese Anregungen wurden am Mittwoch in das Konzept für ein Modell der Bürgerbeteiligung eingearbeitet. In der Debatte ging es häufig um Grundsätzliches.

Die Arbeitsgruppe besteht aus Gemeinderäten, von den Fraktionen benannten Bürgern, Bürgermentoren und zugelosten Bürgern, dazu Bürgermeisterin Claudia Grau und Stadtplaner Michael Paak. Bürgermeisterin Grau ließ sich wegen Krankheit von ihrem Referenten Simon Schmid vertreten. Paak berichtete, wie die Möglichkeit zur Online-Mitsprache ankam: Die Seite wurde 6578 mal aufgerufen, es gab 964 Besucher, die 244 Bewertungen abgaben. 47 Personen registrierten sich und es gab 31 Kommentare zu den einzelnen Punkten des Konzeptes. Paak zeigte sich angesichts des etwas trockenen Themas recht zufrieden mit der Resonanz, während Moderator Ludwig Weitz in einer beteiligungserfahrenen Stadt wie Nürtingen größeren Zuspruch erwartet hätte.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 29% des Artikels.

Es fehlen 71%



Nürtingen