Schwerpunkte

Nürtingen

Bizarrer Streit um Anti-Milben-Mittel

05.07.2007 00:00, Von Günter Schmitt — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Bizarrer Streit um Anti-Milben-Mittel

Auch die Imkerei kann einen mit dem Recht in Konflikt bringen Grundsatzfrage blieb ungeklärt

NÜRTINGEN. Milben können ganzen Bienenvölkern den Ruin bringen. Ein in Italien hergestelltes Mittel kann dem Milbenterror Einhalt gebieten. Die Schwierigkeit ist nur, dass das Mittel hierzulande nicht zugelassen ist. Weil sie es trotzdem verkauften, musste sich ein Ehepaar, das ein einschlägiges Fachgeschäft betreibt, wegen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz verantworten. Der Fall erregte Aufsehen. Eine Reihe von Hobbyimkern verfolgte die Verhandlung am Nürtinger Amtsgericht.

Besonders übel hausten die Milben in den Jahren 2002 bis 2005. Viele Imker wussten sich damals nicht zu helfen. Zwar gab es auch hierzulande ein Mittel gegen die Bienenschädlinge, doch führte dessen Einsatz zu ärgerlichen Rückstandsproblemen. Nicht mit einem Rückstandsproblem verbunden war der Einsatz des in Italien hergestellten Mittels.

nBei dem Geruch ergreifen Milben die Flucht


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 16% des Artikels.

Es fehlen 84%



Nürtingen

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit