Schwerpunkte

Nürtingen

Auf Luthers Spuren

26.06.2017 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Nürtinger DGB/IGM-Senioren waren in Thüringen unterwegs

NÜRTINGEN (iso). Das Ziel der von Horst Petzold und Isolde Ohlendorf bestens vorbereiteten Mehrtagesreise der Senioren von DGB/IGM war vor Kurzem Suhl im Thüringer Wald, um von dort aus auf den Spuren von Martin Luther zu wandeln. Auf der Fahrt schon konnte in Münnerstadt jeder auf eigene Faust auf einem Erlebnisrundgang die historische mittelalterliche Stadt erkunden. Interessant ist vor allem auch das Renaissance-Haus mit Treppengiebel und direkt daneben das schmales Fachwerkhaus und ein weiteres Barockgebäude.

Nach dem Mittagessen ging es weiter nach Suhl, wo das Stammquartier „Ringberghotel“ bezogen wurde. Der nächste Tag führte in die Lutherstadt Eisleben/Mansfeld. Nach einer interessanten Stadtführung besichtigte man unter anderem das Wohn- und Sterbehaus von Martin Luther. In Mansfeld verbrachte Martin Luther seine Kindheit und Jugendzeit. Hier knüpfte er lebenslange Freundschaften und hier erwachte auch seine Liebe zur Musik. Er reiste mehrfach nach Eisleben, um in die Geschichte der Stadt einzugreifen. Auf seiner letzten Reise starb der Reformator dort am 18. Februar 1546. Die neue Ausstellung in Luthers Sterbehaus erzählt von den letzten Tagen und Stunden des Reformators in Eisleben und von Luthers Umgang mit Sterben und Tod. Das wichtigste Exponat ist das originale Bahrtuch, das auf Luthers Sarg lag.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 38% des Artikels.

Es fehlen 62%



Nürtingen

Weitere Nachrichten aus Nürtingen Alle Nachrichten aus Nürtingen