Schwerpunkte

Nürtingen

"Auf dass in unserer Stadt immer Brot sei"

02.06.2008 00:00, Von Sylvia Gierlichs — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Bei der Brotübergabe am Nürtinger Maientag stand die Bedeutung der Landwirtschaft im Mittelpunkt – Buntes Treiben im Festzug

NÜRTINGEN. Glück hatten die Nürtinger Kinder am Samstag, denn nach den schweren Regen- und Hagelschauern, die am Freitag über der Region niedergingen, lachte die Sonne pünktlich zum Maientag. Stadtkapelle und Fanfarenbläser stimmten die rund 200 Besucher zum Auftakt vor dem Rathaus mit einigen Musikstücken auf den Festtag ein. Dann kündigten die Herolde mit ihren Trompeten die Ankunft der Landjugend an. Die Brotübergabe an den Nürtinger Oberbürgermeister konnte beginnen.

Mit dem Begriff Tradition setzten sich Sylvia Schweizer und Steffen Weber in ihrer Rede an Otmar Heirich und die Stadträte auseinander. Die traditionelle Brotübergabe am Maientag, die mit den Worten „auf dass in unserer Stadt immer Brot sei“ erfolgt, hat für die Nürtinger Landjugend ihren Ursprung darin, dass Brot und Wein in der Stadt nicht immer selbstverständlich waren. „Hunger und Durst haben schon zu großer Not bei den Nürtinger Bürgern geführt“, sagte Steffen Weber.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 16% des Artikels.

Es fehlen 84%



Nürtingen