Schwerpunkte

Nürtingen

Artenschutz statt Baugebiet

07.10.2009 00:00, Von Uwe Gottwald — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Streuobstwiesen zwischen Klinik und Kirchheimer Straße geschützt

NÜRTINGEN. Es zeichnete sich mit der Aufstellung der europäischen Vogelschutzgebiete ab, nun ist es offiziell: Das Baugebiet „Neue Halde“ wird es nicht geben, der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss des Nürtinger Gemeinderats hob den Aufstellungsbeschluss in seiner jüngsten Sitzung auf. Stattdessen ist nur noch eine einzeilige Bebauung in wesentlich reduziertem Umfang an der dortigen Duttenhoferstraße geplant, um Baulücken zu schließen, wie es im Ausschuss hieß.

Im Flächennutzungsplan 2000 war das Gewann „Neue Halde“ zwar als Wohnbaufläche ausgewiesen, doch in der Zwischenzeit wurden diese Planungen durch die Europäische Vogelschutzrichtlinie überholt. Das Gebiet zählt jetzt unter der Bezeichnung „Vorland der mittleren Schwäbischen Alb“ dazu.

Es handelt sich um überwiegend Streuobstflächen am Säer im Gebiet zwischen der Kirchheimer Straße Richtung Reudern und dem Kreiskrankenhaus. Festgestellt wurde das verbreitete Vorkommen verschiedener, zum Teil auch stark vom Aussterben bedrohter Fledermausarten, die in alten Streuobstbeständen Nistmöglichkeiten finden.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 39% des Artikels.

Es fehlen 61%



Nürtingen