Schwerpunkte

Nürtingen

Älteste Stauferstadt

16.06.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NT-REUDERN (be). Zu einer Stadtführung in Schwäbisch Gmünd hatte dieser Tage der Reuderner Albverein eingeladen. Gerhard Besemer hatte den Ausflug organisiert. Los ging es auf dem Marktplatz der schon zu staufischer Zeit als langgezogener Straßenmarkt angelegt wurde. Viele Barock-Gebäude zieren und umgeben den Platz, wobei jedoch der Marienbrunnen einen besonderen Blickfang bildet. Die Brunnensäule aus der Renaissancezeit wird von einer Doppelstatue der Madonna im Strahlenkreuz gekrönt. Das Rathaus mit dessen herausgeputztem Fachwerk, ein ehemaliges Patrizierhaus, bildet gegen Süden das Kopfende des Marktplatzes. Der Spur kunsthistorischer Zeugnisse folgend waren die Albvereinler überrascht über die architektonischen Schätze dieser Stadt. Das berühmte Herrengeschlecht der Staufer baute Schwäbisch Gmünd in seinem mittelalterlichen Kern einst zu einer Marktsiedlung aus. Im Jahr 1162 urkundlich als Stadt erwähnt gilt Schwäbisch Gmünd als die zuerst bezeugte Stauferstadt Süddeutschlands. Zu den bedeutendsten spätromanischen Bauten zählt die Johanniskirche, zwischen 1220 bis 1250 als dreischiffige Pfeilerbasilika erbaut. Auffällig ist der plastische Schmuck aus der Tier- und Fabelwelt, welcher sich in einem Band rund um die Kirche zieht. Zum größten Bauwerk zählt das Heilig-Kreuz-Münster, als spätgotische Hallenkirche nach 1320 erbaut. Die Architekturplastik gehört zum Bedeutendsten, was die gotische Kirchenbaukunst geschaffen hat. Einmalig in Stil und Ausarbeitung sind die beiden ab 1350 erbauten Chorportale sowie der mächtige barocke Orgelprospekt. Vorbei am Fünf-Knopf-Turm und das Kulturzentrum „Prediger“ durchquerend fand der interessante Rundgang seinen Abschluss.

Am Nachmittag führte die Fahrt weiter nach Schorndorf, der Geburtsstätte von Gottlieb Daimler. Das Geburtshaus in der Höllgasse dient heute als kleines Museum mit verschiedenen Exponaten aus Daimlers Privatbesitz. Die am Fluss der Rems gelegen Große Kreisstadt zwischen dem Schwäbischen Wald und dem Schurwald gilt als kulturelles Zentrum der Region. Besonders beeindruckend ist die historische Altstadt, die heute in ihrer Gesamtheit unter Denkmalschutz steht.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 66% des Artikels.

Es fehlen 34%



Nürtingen