Schwerpunkte

Nürtingen

Acht Entenküken im Kanalschacht – Feuerwehr als Retter in der Not

03.05.2013 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Am Mittwoch hatte die Nürtinger Feuerwehr mal wieder einen Einsatz, der ans Herz geht. Aus einem Kanalschacht in der Marktstraße retteten die Floriansjünger acht Entenküken. Auf die prekäre Lage der Tiere waren Passanten aufmerksam geworden, weil sie das Piepsen unter dem Kanaldeckel gehört hatten. Stadtbrandmeister Jürgen Burkhardt vermutet, dass die Entenküken im Pfarrgarten hinter der Stadtkirche ihr Nest hatten und dort in einen Kanalschacht gefallen sind. „Dann sind sie wohl den abschüssigen Kanal unter dem Gebäude des Schulamtes hinuntergerutscht und haben sich im Schacht in der Marktstraße gesammelt“, versucht Burkhardt, den Ausflug der Küken nachzuvollziehen. Für die Feuerwehrmänner war es gar nicht so einfach, an die Küken heranzukommen, denn das Gebäude vor dem Kanalschacht in der Marktstraße ist zurzeit mit einem Gerüst umgeben. Also hieß es zunächst, das Gerüst so weit zurückzubauen, dass der Deckel des Schachts geöffnet werden konnte. Sieben Küken konnten problemlos mit einem Kescher wieder ans Tageslicht befördert werden. „Gerade als wir gehen wollten, teilten uns Passanten mit, dass es aus dem Kanaldeckel wieder piepst“, erzählt Burkhardt. Aber auch das achte Küken überstand den aufregenden Ausflug unbeschadet. Die Entenmutter tauchte zwar abends auf einem Dach auf, doch es war schon zu dunkel. Die Zusammenführung mit den Kleinen klappte nicht mehr. Derzeit werden die etwa drei Tage alten Küken noch unter einer Rotlichtlampe aufgepäppelt, denn die Mutter konnte gestern nicht mehr ausfindig gemacht werden. Das Bild zeigt zwei der Küken in den Händen des Ziehvaters. sg/Foto: jef

Nürtingen