Schwerpunkte

Nürtingen

9300 Euro für den Libanon

04.08.2006 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (pm). Im Rahmen des Bezirkskirchentaggottesdienstes am vergangenen Sonntag kamen rund 9300 Euro für die Schneller-Schule im Libanon zusammen. An der Schneller-Schule leben christliche und muslimische Kinder zusammen. Die meisten kommen aus Familien, die sich aus finanziellen oder gesundheitlichen Gründen nicht um sie kümmern können. Viele Kinder sind Waisen. Als christliche Einrichtungen möchte die Schule den Kindern und Jugendlichen eine Perspektive für die Zukunft geben. An der Schule bekommen sie eine solide Schulausbildung. Manche lernen anschließend noch ein Handwerk in den Werkstätten. Seit vier Jahren gibt es auch eine spezielle Ausbildung für 27 Mädchen, die in der Schneller-Schule ein Zuhause gefunden haben. Im Bereich der Berufsausbildung wird die Tatsache, dass nun Mädchen an der Schule leben, berücksichtigt und es werden neue Ausbildungsfelder eröffnet. Dazu wurde im vergangenen Jahr die Küche der Schneller-Schule gründlich renoviert, sodass sie nicht nur der Versorgung der Internatsschüler dient, sondern auch als Ausbildungsstätte genutzt werden kann. Der Anteil von Muslimen und Christen an der Schule ist etwa gleich groß. Toleranz wird großgeschrieben. Im täglichen Miteinander lernen die Kinder, die Religion des jeweils anderen zu respektieren. Dies ist ein unschätzbarer Baustein zum Frieden im Nahen Osten. Wenn wir die tagesaktuellen Nachrichten lesen, wissen wir wie wichtig dieser Beitrag sein kann.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 56% des Artikels.

Es fehlen 44%



Nürtingen