Nürtingen

110 Jahre Oberensingen im Blickfeld

07.05.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Eine Szene aus dem Oberensinger Ortskern aus dem gleichen Blickwinkel zeigen die beiden Bilder – einmal in einem großformatigen Ölgemälde des bekannten Tier- und Landschaftsmalers Professor Julius Kornbeck (1839 bis 1920), der seine hauptsächlichen Schaffensjahre im Oberensinger hinteren Schloss verbrachte, und zum anderen in einer Fotografie aus diesen Tagen. Die neue Fußgänger- und Radfahrerbrücke über die Aich, die vom Rathaus aus zu den kurz vor ihrer Fertigstellung stehenden Aichterrassen führt, ermöglicht jetzt dem Betrachter diese Perspektive. Allerdings zeigt das im Jahr 1900 von Kornbeck geschaffene Gemälde den damaligen Mühlbach, der Verlauf der Aich befand sich rund hundert Meter nördlich im Bereich des heutigen Lindenplatzes und bekam erst mit der Eingemeindung Oberensingens nach Nürtingen im Jahr 1919 ihr heutiges Bett dort, wo Kornbeck noch den Mühlbach verewigte. Eingezwängt in hohe Mauern zum Schutz des Ortes vor ständigen Hochwassergefahren zeigt sich der heutige Aichverlauf. An der Stelle des steinernen Mühlbachbrückles im Bildhintergrund des Gemäldes befindet sich heute die Aichbrücke, die Verbindung von der Kernstadt Nürtingen ins Aichtal, in den Stadtteil Hardt und auf die Filder. Trotz des Zeitsprungs von 110 Jahren zwischen den Bildern ist die Örtlichkeit noch gut auszumachen und ist Teil einer bebilderten Ortsgeschichte. Lediglich an Stelle des alten Gebäudes rechts im Gemälde, das abgebrochen wurde, befindet sich jetzt der Anbau der Kreissparkasse, die Häuser am Lindenplatz und in der Straße An der Aich sind erneuert, haben aber ihre immer noch erkennbare Form erhalten. st

Nürtingen