Schwerpunkte

Kultur

„Wir wollen die Festspiele vom Elitegedanken wegkriegen“

04.08.2018 00:00, Von Volker Haussmann — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Das umfangreiche Angebot für junge Musiker und interessierte Laien macht den besonderen Reiz der Nürtinger Veranstaltung aus

NÜRTINGEN. Mit dem „Brasilianischen Abend“ enden heute die 13. Nürtinger Gitarrenfestspiele. Eine Woche voller Musik und interessanten Begegnungen mit Gleichgesinnten aus aller Welt liegt dann hinter den zahlreichen Teilnehmern und ehrenamtlichen Helfern vom Nürtinger Gitarrenkreis, der seit 23 Jahren die Festspiele auf die Beine stellt.

„Wir sind sehr zufrieden“, blickt Katrin Klingeberg, die zusammen mit Sebastián Montes die künstlerische Leitung der Festspiele innehat, zurück. „Wir hatten eine tolle Stimmung, es gab sehr viel positives Feedback von Teilnehmern und Künstlern.“ Letztere schätzen nach eigenem Bekunden nicht nur das Ambiente in der Kreuzkirche, sondern auch, dass das Publikum sehr aufmerksam zuhört. „Sehr gefreut hat uns auch, dass diesmal mehr Nürtinger in die Konzerte gekommen sind“, so Klingeberg.

Verändert hat sich die Zusammensetzung der Teilnehmerschaft. „Wir haben dieses Mal weniger aktive Teilnehmer, dafür mehr passive Teilnehmer und Kinder und Jugendliche“, so Klingeberg. Also weniger Studenten und mehr Laien. Diese Entwicklung ist durchaus erwünscht, denn, so Klingeberg, „wir wollen das Festival vom Elitegedanken wegkriegen“. Die Festspiele sollen jedem, der gern Gitarre spielt, etwas bieten. Das gilt auch für die Konzerte. „Jeder, der gerne Musik hört, kann damit was anfangen.“


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 42% des Artikels.

Es fehlen 58%



Kultur