Schwerpunkte

Kultur

Wenn Mozart mit Bob Marley jammt

15.01.2019 00:00, Von Melinda Weber — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Von Ballett bis Disco: Das Crossover-Quartett Uwaga! sprengt im Schlosskeller musikalische Grenzen

Matthias Hacker, Christoph König, Miroslav Nisic und Maurice Maurer (von links) spielen sich leidenschaftlich und experimentell durch das klassische Repertoire. Foto: mew
Matthias Hacker, Christoph König, Miroslav Nisic und Maurice Maurer (von links) spielen sich leidenschaftlich und experimentell durch das klassische Repertoire. Foto: mew

NÜRTINGEN. Wie würde es klingen, wenn Wolfgang Amadeus Mozart und Bob Marley gemeinsam gejammt hätten? Nach dem am Samstag Gehörten ist klar – ziemlich gut und vor allem nach Uwaga!. Bei seinem Neujahrskonzert im Theater im Schlosskeller am Samstagabend zeigte das experimentierfreudige Quartett aus dem Ruhrpott einmal mehr, wie Bach und Mozart noch so klingen können. Und, dass Tschaikowskys Nussknacker keine Harfe, sondern ein Akkordeon braucht.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 30% des Artikels.

Es fehlen 70%



Kultur