Schwerpunkte

Kultur

„Was ist ein Dietrich gegen eine Aktie?“

20.03.2013 00:00, Von Heinz Böhler — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Das Landestheater Tübingen gastierte mit Bertolt Brechts „Happy End“ in der Nürtinger Stadthalle

Heilsarmee und Polizei auf Gangsterjagd im Chicago des Jahres 1911 Foto: Pfeiffer
Heilsarmee und Polizei auf Gangsterjagd im Chicago des Jahres 1911 Foto: Pfeiffer

NÜRTINGEN. „Liebe ist doch an Zeit nicht gebunden, Johnny, mach rasch, denn hier geht’s um Sekunden“. Die Songs von „Mandelay“, dem „Bilbao-Mond“ und jenem verruchten „Surabaya-Johnny“ den es immer wieder in die Gewässer des Indischen Ozeans zieht, gaben am Montagabend im Großen Saal der Stadthalle K3N einem langen Theaterabend die rechte Würze. In Zusammenarbeit mit der Schriftstellerin Elisabeth Hauptmann und dem Komponisten Kurt Weill hatte der wohl einflussreichste Dramatiker des 20. Jahrhunderts, Bertolt Brecht, in der Nachfolge seiner „Dreigroschenoper“ das Musical „Happy End“ initiiert und die Liedtexte dazu beigesteuert. In der am Montag in Nürtingen über die Bühne gegangenen Aufführung des Landestheaters Tübingen (LTT) führte Ralph Siebelt Regie. Die Hauptrollen spielten Silvia Pfänder und Patrick Schnicke.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 23% des Artikels.

Es fehlen 77%



Kultur