Schwerpunkte

Kultur

Von Natur und Künstlichkeit

30.01.2013 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Neues Programm: Der Kunstverein Nürtingen startet am Freitag mit Holder und Kitzinger

NÜRTINGEN (pm). In den letzten 15 Jahren wurden vom Kunstverein Nürtingen rund 70 Ausstellungen veranstaltet. Gruppenausstellungen und Einzelausstellungen sorgen für große Programmvielfalt. Dabei finden im zweijährigen Turnus Mitgliederausstellungen statt. Darüber hinaus öffnen im Laufe des Jahres Künstlermitglieder in Nürtingen und Umgebung bei Offenen Ateliers ihre Türen. Nur durch die engagierte Unterstützung seiner momentan 70 Mitglieder gelingt es dem Kunstverein Nürtingen, auch mit kleinem Budget überregional beachtete Ausstellungen auszurichten.

Wesentlichen Anteil am Erfolg haben neben der Förderung durch die Stadt Nürtingen auch private Spender und Firmen, die den Kunstverein unterstützen. Die Stadt Nürtingen vergibt in Zusammenarbeit mit dem Kunstverein ein Atelierstipendium mit einem Atelier in der Fabrik Oelkrug. Seit August 2012 ist Eva Schmeckenbecher die dritte Atelierstipendiatin der Stadt; sie wird nach zwei Jahren Stipendium im Sommer 2014 ihre Abschlussausstellung in der Galerie des Kunstvereins bestreiten.

Das Programm für 2013 startet bereits am kommenden Freitag, 1. Februar, um 19.30 Uhr mit der Doppelausstellung Holder und Kitzinger, Objekt und Malerei. Einführen wird der Stuttgarter Künstler Camill Leberer. Die Ausstellung ist ein plastisches Raumbild, in dem der Objektemacher Günther Holder und der Maler Thomas Kitzinger kooperieren.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 30% des Artikels.

Es fehlen 70%



Kultur