Schwerpunkte

Kultur

Videoprojekt zu Hölderlin

07.10.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (pm). Ein Videoprojekt anlässlich des diesjährigen 250. Geburtstags von Friedrich Hölderlin präsentieren Studierende des Studiengangs Theatertherapie der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) unter Betreuung von Professor Johannes Junker zusammen mit dem bildenden Künstler Bertram Till in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Nürtingen vom 12. Oktober bis 13. November im Haus der Kunst in der Ersbergstraße 42 in Nürtingen.

Wer war dieser Hölderlin wirklich? Welche Beziehung hatte er zu seiner geliebten Susette, und wie klingt es dann zu dem Gedicht „Diotima“? Oder wie könnte das Gedicht „Winkel von Hahrdt“ verstanden werden? Auf einer tiefen Ebene werden im Projekt viele Fragen der Vielschichtigkeit und Gegensätze gestellt. Ursprünglich waren im Video und zur Ausstellung mit dem Thema „Hölderlin und die Kommunikation“ Interaktivitäten zwischen den von Professor Junker betreuten Studentinnen der Theatertherapie geplant. Doch die Corona-Krise ließ diese nur sehr beschränkt zu. So musste das Storyboard nochmals grundlegend anders gestaltet werden. In einem Videofilm treten die Studentinnen nun an markanten Orten um Nürtingen in Kontakt zu diesem Hölderlin, vertreten durch eine von Bertram Till gestaltete Skulptur, die mal als hölzerner Thron, mal als Stier oder Metronom fungiert. In ihren Gewändern erinnern sie an die Griechen, die er so verehrt, aber auch an seine Götterwelt, die er auferstehen lassen möchte.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 56% des Artikels.

Es fehlen 44%



Kultur