Schwerpunkte

Kultur

Vergebliches Warten auf Andrea

17.06.2005 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Horst Emrich spielte im Zentralsaal Bodo Kirchhoffs „Ein Striptease-Ansager gibt nicht auf“

NÜRTINGEN. In der Therapie habe er immer laut „Nein!“ geschrien. Nun steht Andreas vor einem Publikum, das scharf auf einen Striptease ist und beschwört ein Alter Ego namens Andrea. Das sich, wie er verspricht, auf klassische Weise ausziehen werde, das aber natürlich nie erscheint. Wie auch, es ist ja längst da. Horst Emrich spielte am Mittwochabend im Zentralsaal in Bodo Kirchhoffs Ein-Mann-Stück „Der Ansager einer Striptease-Nummer gibt nicht auf“ einen von der Mutter früh erdrückten und deshalb sexuell nicht identifizierbaren Selbstdarsteller.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 20% des Artikels.

Es fehlen 80%



Kultur

Mit Licht und Schatten zu Hölderlin

Schüler des Hölderlin-Gymnasiums schufen eine begehbare Box zum Werk des Dichters

NÜRTINGEN. Veranstaltungen und Projekte zu Friedrich Hölderlin haben am Hölderlin-Gymnasium eine lange Tradition. Zum 250. Geburtstag des Dichters und dem 50-jährigen Schuljubiläum gibt es…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten