Anzeige

Kultur

Vergängliches im Bewusstsein halten

16.10.2018, Von Katja Eisenhardt — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der Künstler Peter Riek arbeitet mit seiner Kunst gegen das Vergessen an – Derzeit Ausstellung in der Kreuzkirche

„Toteis/Monument für Gustav Schwab“ ist mit das größte Exponat in der Ausstellung. Foto: eis
„Toteis/Monument für Gustav Schwab“ ist mit das größte Exponat in der Ausstellung. Foto: eis

NÜRTINGEN. Peter Riek wandert. Und erschafft dabei Kunst. Seit 1984 liegt ein maßgeblicher Fokus seiner Arbeit auf diesem Stil. Dafür braucht der in Heilbronn lebende Künstler zunächst einmal nicht viel. Sein Hauptwerkzeug ist eine herkömmliche weiße Tafelkreide. Mit dieser zeichnet er auf seinen Wanderungen auf den Asphalt – Weiß auf Schwarz, schlicht, und dennoch hat jede Zeichnung eine ganz individuelle Aussage.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 16% des Artikels.

Es fehlen 84%



Anzeige

Kultur

Herrlich abgefahrener Seelenstriptease

Die Badische Landesbühne spielte am Mittwoch das Stück „Der nackte Wahnsinn“ in Neckartenzlingen

NECKARTENZLINGEN. Dass alles ein bisschen anders werden könnte, merkte man schon vor Beginn des Theaterstückes in der Melchiorhalle: Den Besuchern, die ihre Garderobe – wie…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten