Schwerpunkte

Kultur

Spannende Entdeckungsfahrt mit Cello und Klavier

08.02.2012 00:00, Von Eckhard Finckh — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Das französische Duo Queyras ? Tharaud glänzte beim Meisterkonzert

NÜRTINGEN. Mit dem Cellisten Jean-Guihen Queyras und seinem Klavierpartner Alexandre Tharaud gastierten am Montag auf Einladung des städtischen Kulturamts zwei Musiker in der Kreuzkirche, die in der internationalen Spitzenklasse der Kammermusik zuhause sind und eine beachtliche Anzahl von Auszeichnungen und CD-Einspielungen aufweisen können.

In Nürtinger Meisterkonzert warteten sie mit einem Programm auf, das ausgetretene Wege des Cello-Klavier-Repertoires vermied und mit dem sie dennoch (oder gerade deshalb) die Zuhörer in ihren Bann zogen. So wurde man zunächst in die Gemächer des Sonnenkönigs nach Versailles mitgenommen, um Appetit auf die wunderbare Musik für Viola da Gamba von Marin Marais zu bekommen.

Marais, der mit Jean-Baptiste Lully zusammenarbeitete, komponierte Gambensuiten, deren musikalischer Reichtum hierzulande nur in den Fachkreisen der Alten Musik bekannt ist. Aus der Suite d-Moll hatte sich der Cellist drei kontrastreiche Ausschnitte herausgesucht, darunter auch ein Teil der spektakulären, weil enorme Virtuosität erfordernden Variationen unter dem Titel „Couplets des Follies d’Espagne“. In direktem Schnitt fanden sich die Zuhörer dann im Köthener Schloss wieder, wo Deutschlands Top-Gambist Christian Ferdinand Abel die Sonate Nr. 2 in D-Dur musizierte, am Cembalo schätzungsweise der Komponist selbst, nämlich Johann Sebastian Bach.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 24% des Artikels.

Es fehlen 76%



Kultur