Schwerpunkte

Kultur

Sensibel ausgepegeltes Hörvergnügen

01.02.2012 00:00, Von Volker Haussmann — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Mr. Big Band spielte im Nürtinger Schlachthof Bluegrass und Country-Swing

NÜRTINGEN. Dass der Vortrag gut gemachter populärer Musik nicht immer mit beachtlicher Lautstärkeentwicklung verbunden sein muss, stellte am Freitag die Mr. Big Band im Schlachthof eindrucksvoll unter Beweis. Das Quartett aus dem Nürtinger/Stuttgarter Raum spielt nämlich feine Folk-Musik aus den USA, die mit sensibel abgestimmtem dreistimmigem Gesang und exquisiten Soloeinlagen, besonders auf Dobro und Fiddle, aufhorchen lässt. Damit dem Publikum die Feinheiten der ausgefeilten Arrangements nicht entgehen, stehen auf der Bühne drei hochwertige Mikrofone, die den Raumklang einfangen und so über die Lautsprecherboxen ein nahezu authentisches akustisches Klangbild transportieren.

Der irreführende Bandname bezeichnet mitnichten eine Big Band, sondern, angelehnt an den Dobro-Spieler Martin Gross (groß = englisch „big“), die Band des Mr. Big (eben des Herrn Gross). Dass Gross als Namensgeber fungiert, könnte darauf zurückzuführen sein, dass sein virtuoses Spiel auf der Dobro den Sound des Ensembles in faszinierender Weise dominiert. Ihm zur Seite stehen Egbert van der Hammen, der die meisten Songs singt, dazu noch Kontrabass und Gitarre spielt, außerdem der Fiddler Ewald („Ewe“) Krumpholz, der gelegentlich auch zur Mandoline greift, und Matthias Moehring, der zusammen mit Gross die Background-Vocals beisteuert, hin und wieder die Leadstimme übernimmt sowie Gitarre und Kontrabass spielt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 40% des Artikels.

Es fehlen 60%



Kultur