Kultur

Sehen was nicht zu sehen ist

06.10.2018, Von Melinda Weber — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der Berliner Künstler Matthias Stuchtey zeigt beim Kunstverein seine Installation „Späte Einsicht“

Werk und Betrachter werden eins: Besucher der Vernissage inmitten der Installation. Foto: mew
Werk und Betrachter werden eins: Besucher der Vernissage inmitten der Installation. Foto: mew

NÜRTINGEN. Am Donnerstagabend wurde die Ausstellung „Späte Einsicht“ des Berliner Künstlers Matthias Stuchtey in der Galerie des Nürtinger Kunstvereins in der Galgenbergstraße 9 eröffnet. Noch bis zum 4. November wird dort eine raumgreifende Arbeit zu sehen sein, die sich mit der Ambivalenz und Einheit von Körper und Architektur beschäftigt. Dr. Heiderose Langer von der Erich Hauser Stiftung führte in das Werk des Künstlers ein.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 20% des Artikels.

Es fehlen 80%



Kultur

Als Künstler zum eigenen Kern

Nürtinger Kunsttherapie-Studierende laden zu ihrer Abschlussausstellung „entkernt“ ein

NÜRTINGEN (hfwu). Mit einer gut besuchten Vernissage und Abschlussfeier eröffneten die Studierenden des achten Semesters des Studiengangs Kunsttherapie der Hochschule für Wirtschaft…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten