Schwerpunkte

Kultur

Rundgang zum Abschluss

24.09.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

WALDENBUCH (pm). Zum Abschluss der aktuellen Ausstellungen „Bildertausch 3 – Neupräsentation der Sammlung Marli Hoppe-Ritter“ und „Werner Bauer – lux, lucis . . . Deklinationen des Lichts“ findet am Samstag, 27. September, 15 Uhr, noch einmal ein Rundgang mit der Sammlerin Marli Hoppe-Ritter und der Kuratorin Dr. Barbara Willert statt. Seit rund 15 Jahren sammelt Marli Hoppe-Ritter Kunst, die sich inhaltlich und formal mit dem Quadrat auseinandersetzt. Ihre Sammlung umfasst knapp 700 Werke und zeichnet die Geschichte der geometrisch-abstrakten Kunst des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts nach. Beim letzten Rundgang durch die aktuellen Ausstellungen wirft Marli Hoppe-Ritter einen persönlichen Blick auf die ausgestellten Werke.

Die Sammlungsneupräsentation „Bildertausch 3“ zeigt Werkgruppen von elf Künstlerinnen und Künstlern der Sammlung. Rund 60 Exponate von den 1950er-Jahren bis heute lenken den Blick auf unterschiedliche Positionen geometrisch-abstrakter Kunst. Parallel dazu würdigt die Ausstellung „Werner Bauer – lux, lucis . . . Deklinationen des Lichts“ die herausragende Position des Saarländers Werner Bauer im Bereich der Lichtkunst. Die beiden Ausstellungen gehen am Sonntag, 28. September, zu Ende. Anschließend ist das Museum Ritter von 29. September bis 6. Oktober wegen Ausstellungsumbau geschlossen. Bis einschließlich 25. Oktober ist das Museum eingeschränkt zugänglich.

Die Teilnahme am Rundgang mit Marli Hoppe-Ritter ist kostenfrei.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 58% des Artikels.

Es fehlen 42%



Kultur