Schwerpunkte

Kultur

Preisträgerin Bianka Szalaty spielte

05.08.2021 05:30, Von Herbert Glöckle — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN. Im Coronajahr 2020 mussten neue Ideen her, da im musikalischen Leben in den gewohnten Bahnen nicht mehr viel möglich war. Einen Ausweg boten digitale Formate und so veranstalteten die Nürtinger Gitarrenfestspiele einen Online-Wettbewerb. Rund 35 Teilnehmer aus aller Welt beteiligten sich mit hierfür produzierten Videos. Die 1994 geborene polnische Gitarristin Bianka Szalaty gewann den ersten Preis. Dieser beinhaltete ein Konzert bei den Internationalen Gitarrenfestspielen 2021, das nun am Dienstag als Nachmittagskonzert stattfinden konnte.

Bianka Szalaty in Aktion. Foto: Brunner
Bianka Szalaty in Aktion. Foto: Brunner

Bianka Szalaty eröffnete das Konzert mit der „Fantasia P. 71“ von John Dowland. Mit wunderbar weichem Ton entführte sie die Zuhörer in die Welt des 16. Jahrhunderts, als diese Musik noch vorwiegend an fürstlichen Höfen zu hören war. Einen starken Kontrast hierzu setzte sie mit „The Sonata of Loneliness“ des 1946 geborenen Komponisten Peteris Vasks. Auch dieses Werk begann mit sanften Tönen, führte aber in eine völlig andere Klangwelt. Bianka Szalaty spielte dieses harmonisch und klanglich anspruchsvolle Werk mit großer Transparenz durch alle Passagen. Etwas ungewöhnlich für klassische Werke, endete es mit einem Bottleneck-Slide.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 66% des Artikels.

Es fehlen 34%



Kultur