Schwerpunkte

Kultur

„Porträt – Spiegel der Seele, Spiegel der Zeit“

19.10.2018 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Ausstellung zum „1. Südwestdeutschen Kunstpreis“ in der Kreissparkasse wurde eröffnet

Die Kunstpreis-Jury (von links) Burkhard Wittmacher, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse, Dr. Andrea Jahn, Leiterin Stadtmuseum Saarbrücken, Landrat Heinz Eininger, Kunstexperte und Kurator Dr. Tobias Wall und Christian Gögger, Leiter Kunstverein Esslingen, mit den Siegerbildern des 1. Südwestdeutschen Kunstpreises der Stiftung Kreissparkasse „Tamerlan (3)“ von Ann-Kathrin Müller (Hauptpreis, Bild rechts) und „Rosemaries“ von Lisa-Marie Pfeffel (Förderpreis). Foto: ksk
Die Kunstpreis-Jury (von links) Burkhard Wittmacher, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse, Dr. Andrea Jahn, Leiterin Stadtmuseum Saarbrücken, Landrat Heinz Eininger, Kunstexperte und Kurator Dr. Tobias Wall und Christian Gögger, Leiter Kunstverein Esslingen, mit den Siegerbildern des 1. Südwestdeutschen Kunstpreises der Stiftung Kreissparkasse „Tamerlan (3)“ von Ann-Kathrin Müller (Hauptpreis, Bild rechts) und „Rosemaries“ von Lisa-Marie Pfeffel (Förderpreis). Foto: ksk

ESSLINGEN (pm). Der Kunstpreis der Stiftung Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen wird seit 1974 vergeben und ist somit einer der ältesten und profiliertesten Sparkassenkunstpreise. Die Weiterführung erfolgt jetzt in einem neuen, zeitgemäßen Format mit verändertem Juryverfahren, neuer Preisstruktur und neuem Namen. Die erste Auflage des „Südwestdeutschen Kunstpreises“ stand unter dem Motto „Porträt – Spiegel der Seele, Spiegel der Zeit“.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 34% des Artikels.

Es fehlen 66%



Kultur