Schwerpunkte

Kultur

Mit "Schwabenblues"

22.09.2006 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (pm). Der Start in die neue Saison des städtischen Theater-Haupt-Programms wird schwäbisch und peppig. Am Montag, 16. Oktober, 20 Uhr, gastiert auf Einladung des Kulturamtes das Theater Lindenhof Melchingen mit seiner erfolgreichen musikalischen Revue Schwabenblues Mei Feld ischt d Welt in der Stadthalle K3N. Es ist ein Stück über schwäbischen Unternehmergeist, über einen unglaublichen Aufstieg, über eine Vermehrung von Produktivität und Kapital und natürlich ein Stück über ein Instrument und seine vielfältigen Einflüsse auf die Musikstile dieser Welt.

Wie alle guten Erfolgsstorys beginnt auch der Schwabenblues mit einer beinahe unglücklichen Liebesgeschichte. Trossingen am Fuße des Schwarzwaldes 1856, der junge Uhrmachergeselle Matthias Hohner verliebt sich heftig in ein junges Mädchen. Sie wird schwanger, das junge Paar will heiraten ohne den Gewerbeschein, der die finanzielle Existenz der Familie sichert, ist das von Amts wegen jedoch nicht gestattet. Guter Rat ist teuer, der junge Schwabe umso findiger. Bei einem örtlichen Handwerker schaut er das Patent zum Bau eines Instruments ab und meldet sein Geschäft mit etwas an, das er als unmusikalischer Mensch im Innersten nie begreifen, aber sehr erfolgreich vermarkten wird: die Mundharmonika. Auswanderer bringen den Goschehobel der Firma Hohner nach Amerika. Dort findet das Instrument rasend schnell Absatz und Hohner kann der Nachfrage kaum standhalten. Ein musikalisches Gefühl geht auf Weltreise.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 48% des Artikels.

Es fehlen 52%



Kultur