Anzeige

Kultur

Klangvielfalt auf zwei Orgeln

16.01.2013, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Benefizkonzert in der Beurener Kirche zugunsten der Gruol-Orgel

BEUREN (db). Ein Benefizkonzert für die Grundüberholung der Gruol-Orgel fand am Sonntagabend in der Nikolauskirche statt. Das in Dämmerlicht getauchte Kirchenschiff war voll besetzt. Der hell erleuchtete Chor mit seinem Sternenhimmel und dem Christbaum an der Seite wirkte im Zusammenspiel mit den geöffneten Flügeln der Chororgel gegen das dunkle Kirchenschiff sehr feierlich und verlieh dem Konzertabend einen großartigen Rahmen.

Über die Baugeschichte der Gruol-Orgel von 1839 ist schon viel geschrieben worden. Es ist die einzige originale frühromantische Denkmalsorgel mit 24 Registern in unserer Region. Alle anderen vergleichbaren Orgeln sind im Laufe der Zeit in ihrer Traktur und in ihrem Klangbild verändert worden. Die Chororgel von Reusch, ursprünglich als Konzertorgel gedacht, hat sechs Register und im Pedal den Subbass 16 der alten Gruol-Orgel.

Bekannt geworden ist die Gruol-Orgel durch ihr Landfrauenregal. Es wurde, wie der Name sagt, von den Beurener Landfrauen gestiftet. Dieses Zungenregister ist doppelt geführt und damit sehr selten. Es trägt die Grundstimmung der Kleinorgel. So spielt das Klangbild einer frühromantischen Orgel gegen das helle Klangbild der Chororgel, die das Musikverständnis von heute widerspiegelt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 73% des Artikels.

Es fehlen 27%



Anzeige

Kultur

Musik-Kabarett im Schlosskeller

Am Samstag, 24. November, tritt um 20 Uhr der Berliner Musik-Kabarettist Christian Reutter im Theater im Schlosskeller auf. Unter dem Titel „Alle sind musikalisch! (außer manche)“ wird er unter der Regie von Dr. Eckart von Hirschhausen und Dominik Wagner dabei nicht nur den Unterschied zwischen…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten