Schwerpunkte

Kultur

Kaynak-Arbeiten bei Metabo

23.08.2007 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (pm). Das Faszinierende ihrer Arbeiten ist für mich, wie aus vielen geraden Schnitten ein Rund entsteht, sagte unlängst ein Kunstbegeisterter von ihren Werken: Die Bildhauerin Ebba Kaynak aus Schorndorf bearbeitet heimische Holzstämme mit der Kettensäge. Mit geschickt angesetzten Schnitten schafft sie bizarre, spiralenförmige Skulpturen. Die groben Eingriffe in das Naturmaterial werden zum Teil mit Schleifpapier verfeinert. Wenn am Ende die Skulptur eingefärbt ist, vermag man den gewaltigen Kettensägenvorgang nicht mehr zu erahnen. Es bleibt grazile Eleganz. Ebba Kaynak ist 1957 geboren und hat ihr Studium an der Kunstakademie in Stuttgart absolviert. Seit über zehn Jahren ist sie freischaffende Künstlerin. Die Einzelausstellung Rotation zwischenstämmig im Foyer der Metabowerke gibt dem Besucher Gelegenheit, sich mit dem bildhauerischen Schaffen der Künstlerin auseinanderzusetzen. Der Besucher wandert durch die Ausstellung und vermag den Hauch der Vergänglichkeit zu ermessen, die im Naturmaterial Holz schlummert: Holz ist geronnene Zeit und die Jahresringe das Geschichtsbuch eines Baumlebens werden dem Betrachter durch ihre wundersame Bearbeitung und Einfärbung erkennbar gemacht. Eröffnung der Ausstellung ist am Montag, 10. September, um 19 Uhr. Kunsthistorikerin Roswitha Bader wird in die Arbeiten einführen.

Die Ausstellung dauert vom 11. September bis 2. November und ist werktags von 7 bis 20 Uhr im Foyer der Metabowerke, Metabo-Allee 1, Nürtingen, geöffnet.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 57% des Artikels.

Es fehlen 43%



Kultur