Schwerpunkte

Kultur

Im Reich der Mütter

05.02.2016 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Das denk-art-Café befasste sich mit matrilinearen Kulturen und ihrer Aktualität

NÜRTINGEN (os). Mitunter besteht Philosophieren darin, andere Kulturen zu beschreiben: So kann deutlich werden, dass manches, das wir für selbstverständlich oder gar unverrückbar halten, auch ganz anders sein könnte. Genau so war es beim denk-art-Café am vergangenen Sonntag, als Gabriele Kapp, Referentin für moderne Matriarchitätsforschung aus Unterensingen, die Grundzüge matrilinearer Kulturen vorstellte und anschließend mit den rund sechzig Gästen (darunter auch viele Männer) diskutierte.

Zunächst gab Kapp einen bilderreichen Einblick in bestehende und zugleich bedrohte matrilineare Kulturen – so die der Mosuo in China und der Juchiteken in Mexiko. „Matrilinear“ bedeute, so Kapp, dass die Verwandtschaftsverhältnisse nicht – wie bei uns noch – der Vater-, sondern der Mutterlinie folgten. Die Mütter spielten in den Clans die zentrale Rolle: Sie hielten diesen zusammen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 31% des Artikels.

Es fehlen 69%



Kultur