Schwerpunkte

Kultur

Heute käme Mörike unter die Räder

25.05.2011 00:00, Von Günter Schmitt — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Sehr gut besuchter Vortrag über den Dichter im Nürtinger Stadtmuseum

NÜRTINGEN. In einer Zeit, da wirtschaftliches Denken, Leistung und Effizienz an erster Stelle stehen, hätte der Dichter Eduard Mörike keinen Fuß auf den Boden gebracht. Er wäre wohl unter die Räder gekommen. Das machte der Vortrag deutlich, den die Stuttgarter Literaturwissenschaftlerin Dr. Ute Herbusch am Montag im Stadtmuseum hielt. In ihrem Referat „Eduard Mörike als Vikar“ untersuchte sie die Arbeit eines „dichtenden Dorfgeistlichen“ im frühen 19. Jahrhundert. Es entstand das Bild eines Mannes, der sich durch Krankheiten seinen Pflichten zu entziehen suchte. Die Ökonomie war ihm etwas Niederträchtiges. Heute ist das Bild ein ganz anderes. Mörike ist derzeit, wie sich an dem Abend zeigte, immer gut für einen vollen Saal.

Vermutlich besteht heute ein falsches Bild von den Aufgaben eines früheren Dorfgeistlichen. Meist war er der einzige Mann im Ort mit einer höheren Bildung, und wenn die Obrigkeit etwas wissen wollte, war er für sie der Ansprechpartner. Wenn zum Beispiel eine Volkszählung anstand, war es die Aufgabe des Geistlichen, die Zählung vorzunehmen und die Daten weiterzureichen. Von der Idylle eines Landgeistlichen konnte also kaum die Rede sein.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 21% des Artikels.

Es fehlen 79%



Kultur