Kultur

Herrlich abgefahrener Seelenstriptease

23.03.2019, Von Reiner Wendang — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Badische Landesbühne spielte am Mittwoch das Stück „Der nackte Wahnsinn“ in Neckartenzlingen

Abgedreht bis zum Schluss: Das Ensemble nimmt den Applaus entgegen. Foto: Wendang
Abgedreht bis zum Schluss: Das Ensemble nimmt den Applaus entgegen. Foto: Wendang

NECKARTENZLINGEN. Dass alles ein bisschen anders werden könnte, merkte man schon vor Beginn des Theaterstückes in der Melchiorhalle: Den Besuchern, die ihre Garderobe – wie es sich gehört – abgeben wollten, blieb dies selbst überlassen, obwohl zumindest die Baulichkeit dafür Personal vorsieht. Auch hätte dieses Personal, anders als üblich, nicht erst am Ende der Vorstellung wieder zu tun gehabt. Wie konnte es zu einem derart starken Erlebnis kommen, an dem sich spätestens ab der Pause die Geister scheiden sollten? Das 1982 uraufgeführte und fortan äußerst erfolgreiche Stück „Der nackte Wahnsinn“ des britischen Autors Michael Frayn fordert nicht nur vom neunköpfigen Ensemble vollen Einsatz, sondern auch vom Zuschauer ein Sich-Einlassen auf das Tempo, die Panik, ja, das Tohuwabohu dieser Theaterparodie oder Farce.

Anatomischer Blick auf soziale Organismen


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 33% des Artikels.

Es fehlen 67%



Kultur