Anzeige

Kultur

„Etwas malen, das man nicht sieht“

25.07.2015, Von Brigitte Mayer — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Markus Lautenschlager eröffnete vielschichtige Einblicke in Caravaggios Werk in der Buchhandlung Im Roten Haus

Markus Lautenschlager sprach über den Künstler Caravaggio. Foto: Mayer

NÜRTINGEN. „An welchen Stellen kommt Caravaggio vor in den Geschichten, die er malt?“ – diese Frage beleuchtete Pfarrer Markus Lautenschlager im Rahmen eines Abends unter dem Titel „Maler – Mörder – Mythos“ zu Leben und Werk des frühbarocken italienischen Künstlers Michelangelo Merisi da Caravaggio. Gekonnt ließ der Referent Sichtweisen aus Kunsthistorie, Kunstkritik, Literatur und Theologie sowie persönliche Eindrücke einfließen und begeisterte die 55 Zuhörer. Eingeladen hatte Heike Pflüger in ihre Buchhandlung im Roten Haus.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 20% des Artikels.

Es fehlen 80%



Anzeige

Kultur

trio toninton gastiert in der Melchior-Halle

Am Sonntag, 3. Februar, 17 Uhr, gastiert auf Einladung des Neckartenzlinger Kulturrings das trio toninton im Kleinen Saal der Melchior-Festhalle. Dem Klaviertrio gelingt es mit seinem expressiven Spiel und seinem lebendigen, einfühlsamen Musizieren, den Zuhörern auch etwas von der Lebenswelt der…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten