Schwerpunkte

Kultur

Es könnte die letzte Musiknacht sein

19.05.2017 00:00, Von Günter Kahlert — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Unstimmigkeiten rund um die Kirchheimer Mammutveranstaltung – Am Samstag treten wieder 79 Bands und DJs an

KIRCHHEIM. Ein Mann, ein Wort: Andreas „Anne“ Kenner hatte angekündigt, sich mit 60 aus dem Organisationsteam der Kirchheimer Musiknacht zurückzuziehen, nach der 20. Ausgabe am kommenden Samstag ist tatsächlich Schluss für ihn. Seine zusätzlichen Verpflichtungen als Landtagsabgeordneter seit 2016 machen es ohnehin immer schwerer, sich in seiner Freizeit darum zu kümmern.

Aber in Frage steht die Zukunft des größten Sommerfestes in Kirchheim nicht wegen des Rückzugs von Kenner. Michael Holz, mit seinem Team der verbliebene Musiknacht-Macher, redet Klartext: „Die Auflagen werden jedes Jahr schärfer, es wird immer komplizierter und teurer. Die Kosten fliegen uns um die Ohren.“

Dafür gibt es Beispiele. Drei Wochen vor der Veranstaltung werden zum Beispiel plötzlich 20 zusätzliche Sicherheitsleute für die obere Dettinger Straße verlangt. Die Kosten sind erheblich, der Effekt unklar. Oder: erstmals wird eine kostenpflichtige Rot-Kreuz-Truppe inklusive Notarzt vor Ort gefordert, obwohl seit Langem eine (kostenlose) Absprache mit dem Kirchheimer Krankenhaus existiert, das an diesem Abend eine besondere Bereitschaft bietet und sehr nahe liegt. Und das alles, obwohl in den 20 Jahren Musiknacht noch nie irgendwelche besonderen Vorkommnisse zu verzeichnen waren, so Michael Holz.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 38% des Artikels.

Es fehlen 62%



Kultur