Schwerpunkte

Kultur

Eine Künstler-Familie

15.06.2010 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (pm). Das Kulturamt der Stadt Nürtingen zeigt in seiner Sommerausstellung im Erdgeschoss der Kreuzkirche einen Querschnitt der Arbeiten von Anna, Erich, Matthias und Susanne Mansen. Die Ausstellung mit dem Titel „4x Mansen – Malerei, Zeichnung, Holzschnitt“ wird am Sonntag, 20. Juni, 11 Uhr, von Oberbürgermeister Otmar Heirich eröffnet. Catharina Geiselhart, Kunsthistorikerin aus Frankfurt, führt in die Arbeiten ein. Vier der fünf Mitglieder der Familie Mansen sind Künstler; nur die Tochter Mirjam ist in die Wissenschaft gegangen. Alle vier haben ein Akademiestudium absolviert und betreiben ihren Beruf mit großer Ernsthaftigkeit: Mutter Anna und Vater Erich nach Beendigung ihrer Lehrtätigkeiten an Schulen beziehungsweise Akademien umso intensiver; die Kinder Susanne und Matthias von Anfang an als freischaffende Künstler. Erich Mansen ist Maler und Zeichner. Seine Ehefrau Anna Mansen arbeitet in Aquarell. Tochter Susanne Mansens Zeichnungen, Objekte zeichnen sich durch Bild- und Sprachwitz aus. Der in Berlin lebende Sohn Matthias Mansen ist Holzschneider. Mit der Ausstellung gibt das Kulturamt den Besuchern die Gelegenheit, sich anhand der Exponate Gedanken über Selbständigkeit und mögliche Anlehnung der Arbeiten der einzelnen Mansen-Familienmitglieder zu machen. Dabei springen sofort die Unterschiedlichkeit und Eigenständigkeit der einzelnen ausstellenden Familienmitglieder ins Auge.

Die Ausstellung ist bis Sonntag, 18. Juli, täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 58% des Artikels.

Es fehlen 42%



Kultur