Anzeige

Kultur

Eine Heimkunft der besonderen Art

25.01.2018, Von Andreas Warausch — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mit der Schau „Die verlorenen Bilder“ startet die Stiftung Fritz und Hildegard Ruoff in das Jahr – Das neue Programm liegt vor

Stillleben von 1958: Hildegard Ruoff mit einem der wieder aufgetauchten Bilder. Foto: Holzwarth

NÜRTINGEN. Es ist ein richtiger kleiner Krimi, der zum Beginn des Jahres für einen Paukenschlag in der Stiftung Ruoff sorgt: Ein Einbruch in ein Gartenhaus vor langer Zeit, verliehene Bilder, die mehr zurückgegeben wurden. Jetzt aber, nach Jahrzehnten sind einige der verschollenen Holzschnitte des Nürtinger Malers und Bildhauers Fritz Ruoff wieder aufgetaucht. Und bei der ersten Ausstellung des Jahres in der Stiftung in der Schellingstraße werden sie ab kommenden Sonntag ausgestellt. Die Freude über diese Heimkunft war Hildegard Ruoff, der Witwe des Künstlers, gestern deutlich anzumerken. Und Oberbürgermeister Otmar Heirich sah in der Schau bei der Vorstellung des Jahresprogramms der Stiftung gleich einen ersten Höhepunkt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 18% des Artikels.

Es fehlen 82%



Anzeige

Kultur

Tavernenlieder in der Seegrasspinnerei

Ein Hauch Spelunkenatmosphäre: eine kraftvolle Stimme und der wehmütige Klang des Akkordeons. Mit großer Leidenschaft erweckt die Sängerin Vera Maier aus dem Südschwarzwald am Freitag, 26. Oktober, um 20 Uhr in der Nürtinger Alten Seegrasspinnerei vertraute und auch weniger bekannte Chansons zu…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten