Kultur

Einblick in die Museumsarbeit

12.03.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NT-OBERENSINGEN (pm). Das Meisterwerk von Hans Hartung, das im September zur großen Ausstellung im Musée d’art moderne de la ville de Paris geliehen wurde, kommt zurück. Dies ist Anlass für eine ungewöhnliche Veranstaltung am Freitag, 13. März, um 19.30 Uhr in der Sammlung Domnick.

Zunächst wird Restauratorin Frederike Möller die Klimakiste öffnen und das Gemälde herausnehmen. Sie wird erklären, wie Kunsttransporte organisiert und durchgeführt werden, was bei kostbaren Gemälden beachtet und welcher Aufwand für ihre Sicherheit betrieben wird. Sie wird das Zustandsprotokoll erstellen: Darin wird festgehalten, ob das Gemälde oder der Rahmen Schaden genommen haben. Die Sammlung Domnick gibt damit einen Einblick in die Museumsarbeit. Frederike Möller wird die Fragen der Zuschauer beantworten.

Gegen 20 Uhr hält dann die Kunsthistorikerin Julie Sissia einen Vortrag unter dem Titel „Vorbild und Spiegelbild: Ottomar Domnick und der Maler Hans Hartung“. Julie Sissia ist eine ausgewiesene Kennerin des künstlerischen Werks von Hans Hartung und vor allem hat sie die Freundschaft zwischen Domnicks und Hartung im Archiv der Sammlung Domnick intensiv erforscht. Sie wird auch von der Pariser Ausstellung berichten. Nach dem Vortrag ist Zeit für Gespräche.

Um Anmeldung wird wegen des begrenzten Platzes gebeten: telefonisch unter (0 70 22) 5 14 14 oder per E-Mail an stiftung@domnick.de.

Kultur