Schwerpunkte

Kultur

Ein Könner auf herausragendem Instrument

15.06.2007 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der Organist Thomas Schmitz kehrte für ein Konzert an seine einstige Wirkungsstätte zurück

NÜRTINGEN. Im Deutschland des 19. Jahrhunderts war die Kirchenorgel als Konzertinstrument kaum beachtet. Ganz anders im angelsächsischen Raum, vor allem jedoch in Frankreich. Der Reichtum an Klangfarben des Sinfonieorchesters wurden durch spektakuläre Orgelwerke samt darauf zugeschnittene Orgelbauten imitiert und in andere, eigene Dimensionen geführt. Bis heute hat der Interpret nicht nur den Notentext umzusetzen, sondern als gleichrangige künstlerische Leistung die im jeweiligen Instrument vorzufindenden Klangfarben und Obertonlagen der Register adäquat und subjektiv zu mischen. Und das von Kirche zu Konzertsaal auf jedem Instrument anders. Ohne digitale Setzerhilfen (wie in der Stadtkirche) muss der Spieler oft atemberaubend rasch registrieren. Und nicht selten präsentiert erst die Hand des Meisters den Zuhörern das wahre Gesicht ihrer scheinbar vertrauten Orgel.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 17% des Artikels.

Es fehlen 83%



Kultur