Kultur

Ein Klassiker über den Missbrauch der Religionen

20.02.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Badische Landesbühne Bruchsal zeigte in der Neckartenzlinger Melchiorhalle Lessings Nathan der Weise

NECKARTENZLINGEN. Den besseren Gott zu haben, diesen besseren der ganzen Welt als besten aufzudringen, und dafür Blut in Strömen zu vergießen das warf Gotthold Ephraim Lessing den Vertretern der Weltreligionen vor, als er das Drama um Nathan den Weisen erdachte. Er siedelte die Geschichte um die berühmt gewordene Ringparabel im hart umkämpften Jerusalem der Zeit der Kreuzzüge an. In einer Aufführung der Badischen Landesbühne Bruchsal wiesen die Darsteller um ihren Regisseur Carsten Ramm am Montag in der Neckartenzlinger Melchiorhalle mit sparsamster Ausstattung, doch umso intensiverem Spiel auf die brennende Aktualität dieses Themas hin.

In der vorletzten Veranstaltung ihrer Großen Reihe reservierte der Kulturring die Bühne des großen Saales der Melchiorhalle für einen Klassiker des deutschen Theaters, der sich mit dem Nathan den Frust über den Missbrauch der Religionen durch Machtgier und Geltungssucht von der Seele schrieb.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 23% des Artikels.

Es fehlen 77%



Kultur

Leonard Cohen Project im „Ei“

„Songs of Love and Hate“ ist ein Studio-Album des kanadischen Musikers und Schriftstellers Leonard Cohen aus dem Jahr 1971. Da sich dieses Thema wie ein roter Faden durch beinahe alle seine Werke zieht, wurde es auch zum Titel der ersten gemeinsamen Produktion des Leonard Cohen Projects, das am…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten