Schwerpunkte

Kultur

Ein genialer Komponist im Schatten Bachs

11.10.2005 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Georg Philipp Telemann, ein lange verkanntes Genie? – Eckart Kleßmann las in Nürtingen aus seiner Telemann-Biografie

NÜRTINGEN. Nimmt man ein älteres Werk über Johann Sebastian Bach zur Hand, findet man darin meist auch die Figur des finsteren Beelzebub, verkörpert von Georg Philipp Telemann. Die „minderwertige“ Musik des zu seiner Zeit berühmten Komponisten ergibt den dunklen Hintergrund, vor dem das Werk des damals missachteten Bach umso heller erstrahlen kann. Auch Eckart Kleßmann, der am Freitagabend im voll besetzten Foyer der Fritz-und-Hildegard-Ruoff-Stiftung seine Biografie Telemanns vorstellte, kam erst über Bach auf den Barock-Komponisten. Die Diskrepanz zwischen der systematischen Diffamierung Telemanns von Musikwissenschaftlern der Romantik und seiner eigenen Kenntnis des Werks ließen Kleßmann schon 1980 zur Feder greifen. „Dieses Buch ist Gott sei Dank vergriffen. Es ist völlig überholt“, sagt Kleßmann heute.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 16% des Artikels.

Es fehlen 84%



Kultur