Schwerpunkte

Kultur

Ein furchtloser Chronist in dunkler Zeit

01.02.2012 00:00, Von Anette Leiser — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wilhelm Lohrmann las in der Buchhandlung im Roten Haus aus Viktor Klemperers Tagebüchern

NÜRTINGEN. Am vergangenen Freitag hielt Wilhelm Lohrmann anlässlich des „Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“ in der Buchhandlung im Roten Haus einen Vortrag über Viktor Klemperer.

Im ersten Teil seiner Ausführungen ging er auf die Biografie Klemperers ein: Der kam aus einer gutbürgerlichen Familie, die zwar jüdisch war, aber kein von Religion geprägtes Leben führte. Der Vater predigte am Sonntag, nicht einmal an wichtigen Feiertagen wurde gefastet, die Brüder arbeiteten als Ärzte und Rechtsanwälte, die Schwestern heirateten Männer mit angesehenen akademischen Berufen. Viktor selbst übernahm nach anfänglichem Schwanken eine Professur für Romanistik an der TH Dresden. Für Viktor war es selbstverständlich, sich als Kriegsfreiwilliger zu melden, von 1915 bis zum Kriegsende diente er.

Während der Weimarer Republik hatte Klemperer relativ wenig mit Politik und Demokratisierung am Hut, die Sozialrevolutionäre nannte er „Schmocks“ (Trottel). Die Klemperers – Viktor heiratete 1904 Eva Schlemmer, Christin und Konzertpianistin – richteten sich ein: Ein Haus wurde gekauft, man unternahm ausgedehnte Reisen, besuchte das Kino oder Tanzveranstaltungen. Kurzum: Viktor und Eva Klemperer lebten ein ganz normales bürgerlich-deutsches Leben, gesellschaftlich integriert und anerkannt, politisch eher indifferent.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 26% des Artikels.

Es fehlen 74%



Kultur